Go to content; Go to main menu; Go to languages.
Menu

Brandon

29.8.2000

Brandon war eine Überraschung für seinen Papa und für mich. Wir waren noch nicht einmal fünf Monate verheiratet, als wir herausfanden, dass wir ein Baby bekommen würden. Nachdem man mir gesagt hatte, dass ich aufgrund gesundheitlicher Probleme nie Kinder haben würde, machte ich mir Sorgen um die Gesundheit unseres Babys. Ich war in der sechsten Schwangerschaftswoche, als wir es entdeckten und viele Ereignisse diesen sechs Wochen lassen mich nicht mehr los.

Der Grund dafür ist, dass unser Sohn Brandon sterben musste an Anenzephalie und Spina bifida. Anenzephalie ist ein Neuralrohrdefekt, der immer tödlich ist, weil der Schädel und ein Grossteil des Gehirns fehlen; Spina bifida ist auch ein Neuralrohrdefekt, bei dem sich das Rückgrat nicht richtig schliesst. Dies ist die Geschichte meines Sohnes, darum werde ich nicht im Details über Anencephalie oder Spina bifida schreiben. Aber es gibt dazu so viele Quellen im Internet, die diese Art von Information zur Verfügung stellen. D ies ist Brandon's Geschichte.

Jeffrey und ich sagten unseren Eltern, unserer Familie und Freunden, dass ich schwanger war. Brandon sollte das erste Enkelkind der Grosseltern auf beiden Seiten der Familie sein und der erste Neffe für unsere Geschwister. Seine Ankunft wurde in grosser Spannung erwartet. Mein Arzt war besorgt wegen meiner Gesundheitsprobleme und wir hatten einen sehr frühen Ultraschalltermin, um sicherzustellen, dass unser Kleines sich richtig entwickelte. Uns wurde mitgeteilt, dass das Baby klein sei für den Schwangerschaftstatus, aber das könnte mit einem falsch geschätzten Entbindungstermin zusammenhängen. Mir ging es körperlich sehr schlecht durch die ganze Schwangerschaft – bevor ich überhaupt wusste, dass ich schwanger war, bis sehr spät in der Schwangerschaft.

Ich hatte zur üblichen Zeit einen Triple Test und meine Werte waren ungewöhnlich hoch. Mein Arzt schickte mich zu einem Termin bei einer genetischen Beraterin. Ich erinnere mich sehr bildlich daran, wie ich dort im Büro sass und zuhörte, wie sie sehr ausführlich erzählte, was alles mit unserem Baby schief gehen könnte. Ich hatte Genetik im College belegt und wusste von all den Dingen, von denen sie sprach. Ich reagierte darauf so, wie ich im Unterricht Informationen aufnahm, mehr als dass mir gesagt wurde, was mit dem in mir wachsenden Leben falsch war. Dieses Gefühl der Distanz kam mir immer wieder, obwohl ich versuchte zu "fühlen". Es schien irreal. Sie betonte, dass die Werte so extrem vom Normalwert abwichen, dass es sich wahrscheinlich um ein falsch positives Resultat handle. Die Auswertung legte die Vermutung nahe, dass es sich um einen Neuralrohrdefekt wie Anencephalie und um eine Chromosomen-Anomalie wie Down Syndrom handle. Unsere Familiengeschichte wurde im Detail aufgerollt. (Ich ahnte nicht, dass dies erst das erste von vielen Malen sein würde, dass ich diese Information wieder und wieder geben müsste). Ich sah, wie sich ihr Gesicht aufgrund der Historie, die wir gaben, veränderte von einem Ausdruck der Gleichgültigkeit zu tiefer Besorgnis. Sie entschuldigte sich und kam zurück mit der Aufforderung, dass wir sofort den Perinatologen für einen Ultraschall und eine Fruchtwasseruntersuchung aufsuchen sollten. Ich fand das verrückt, denn es hatte in der Vergangenheit eine Ewigkeit gedauert, in dieser Praxis einen Termin zu bekommen, aber ich war begeistert, denn ich dachte, wir könnten vielleicht das Geschlecht des Babys herausfinden.

Die Technikerin begann mit dem Ultraschall und kommentierte, dass man kaum sah, dass ich schwanger war. Sie erwähnte, dass sie das Baby nicht gut sehen konnte, und dass sie den Arzt holen müsste. Der Arzt kam und nach nur einer Minute sagte er: "Es gibt keinen guten Weg, dies zu sagen. Möchten Sie hier oder im Büro mit mir reden – es stimmt etwas nicht mit dem Baby." Jeffrey begann zu weinen und drückte meine Hand. Ich wollte es sofort wissen, solange ich noch auf der Liege lag und mein Baby auf dem Bildschirm sehen konnte. "Ihr Baby hat einen Geburtsfehler wie Sie sie mit der Genetikerin besprochen haben. Ihr Baby hat Anenzephalie. Dieser Defekt ist zu 100% tödlich." Ich erinnere mich genau an diese Worte. Das werde ich immer tun. Das ist der Moment, in dem mein Leben sich für immer veränderte. Es ist der Moment, in dem ich eine trauernde Mutter wurde. Damit meine ich, dass ich statt mich auf das Leben meines Sohnes vorzubereiten, begann, um seinen unausweichlichen Tod zu trauern. Ich wusste es damals nicht, aber dies ist der Moment, in dem die Trauer begann. Es ist auch der Moment, in dem ich vom Herrn gesegnet wurde. Es mag verrückt klingen zu sagen, dass ich gesegnet wurde, als ich herausfand, dass mein Baby sterben würde, aber so war es. Jetzt weiss ich es und hoffe, es besser erklären zu können.

Um mit seiner Geschichte weiter zu machen: Wir wurden in medizinischen Ausdrücken über unsere Möglichkeiten informiert. Einleitung der Geburt, Abtreibung, Entfernung des Fötus durch Ausschabung – dies sind die Worte, die ich mich erinnere gehört zu haben. Als ich fragte, was sie bedeuteten, wurden sie sehr distanziert erklärt. Ich erklärte dem Perinatologen, dass es hier um mein Baby ging, mein Kind, und dass es solange bei mir bleiben würde, wie es vorgesehen war. Ich würde dem Leben, das mir vom Herrn geschenkt worden war, Würde erweisen. Dies war der Segen, den ich empfangen sollte, das Leben in mir. Ich habe erwähnt, dass man mir gesagt hatte, ich könnte kein Kind empfangen. Gott bewies, dass alle Dinge bei ihm möglich sind. Ich hatte empfangen. Ich würde ein Kind bekommen. Ja, das Leben meines Kindes würde kurz sein, aber ich würde nie sagen müssen: "Ich kann keine Kinder bekommen." Ich würde ein Kind bekommen, einen Segen vom Herrn.

Wir entschieden uns, das Baby bis zum geplanten Geburtstermin auszutragen, obwohl uns der Perinatologe gesagt hatte: "Es ist Ihre Entscheidung, aber ich denke, Sie machen einen Fehler." Wir entschieden uns, zu meinem vorigen Frauenarzt zurück zugehen, denn uns wurde gesagt, die Schwangerschaft mit einem Baby mit Anenzephalie würde wie jede andere Schwangerschaft behandelt werden.

Diese Worte wurden niemals wahr; niemals wurden wir wie bei einer normalen Schwangerschaft behandelt. Mehrmals während der Schwangerschaft hatte ich Blutungen. Ich ging dreimal deswegen zum Krankenhaus. Mein Arzt kam nicht, um mich zu untersuchen. Jedesmal wurde ich heimgeschickt ohne Erklärung für die Blutung. Ich hatte bei anderer Gelegenheit hohes Fieber. Man sagte mir, dass das Fieber dem Baby nicht schaden würde. Im sechsten Monat bekam ich Wehen – man sagte mir, ich sollte mir keine Sorgen machen, das wären Blähungen. Mein Muttermund begann sich zu öffnen im sechsten Monat und man sagte mir, dass man die Geburt nicht aufhalten würde, wenn sie käme, da es keinen Sinn machte. Ich bekam keine Ultraschallbilder ausser dem ersten, als mir gesagt wurde, meinem Baby ginge es gut. Mir wurde keine Fruchtwasseruntersuchung gewährt, um die Vermutung des Perinatologen zu bestätigen, mein Baby hätte Down Syndrom, weil es die Tatsache nicht ändern würde, dass mein Baby sterben würde – daher sei es sinnlos. Das sind nur ein paar der Beispiele, die mir zeigten, dass ich nicht behandelt wurde wie eine Frau mit einer normalen Schwangerschaft. Dies verursachte eine Menge unnötigen Stress für meinen Mann und mich – und wir hatten doch genug Sorgen wie z.B. die Vorbereitungen für die Beerdigung und die Trauer um unser kostbares Kind.

Ich fand mich damit ab und akzeptierte, dass ich mit diesem Mangel an Fürsorge, Anteilnahme und Ausrichtung auf das Leben meines Babys, das sich in mir abspielte, fertig werden würde. Ich richte mich darauf aus, Dinge niederzuschreiben wie zum Beispiel, dass das Baby keine Milch mochte oder die ganze Nacht wach blieb und dann tagsüber schlief. Ich versuchte auch, mich zu erinnern, wie das Baby gerne lag und wie stark die Tritte waren. Ich wollte meinen Blick auf das Leben ausrichten, denn ich wusste, dass dies vielleicht das einzige Leben wäre, das es haben würde.

Babies mit Anenzephalie werden oft totgeboren, weil sie den Druck auf ihr Köpfchen nicht überleben, der durch die Wehen verursacht wird. Ich betete und betete um ein Wunder, dass sich die Ärzte geirrt hätten, dass Gott mein Kind heilen würde wie ich wusste, dass er nur er es konnte. Ich betete, wenigstens eine Minute zu haben mit meinem Baby lebendig in meinen Armen, die Augen meines Kindes zu sehen und seine Schreie zu hören. Wir forderten einen Ultraschall, um das Geschlecht unseres Babys festzustellen, denn ich den vorhergegangenen Ultraschalluntersuchungen konnte man es nicht mit Sicherheit sagen. Im 7. Monat entdeckten wir, dass wir einen Sohn erwartetem. Ich weiss, das bedrückte meinen Mann noch mehr. Nicht, dass er eine Tochter nicht genauso geliebt hätte, aber er träumte von einem Sohn. Wir nannten ihn Brandon, das bedeutet "Leuchtfeuer". Er würde heimgehen zu unserem Herrn und ein Leuchtfeuer für uns sein, um den Weg zurück zu ihm zu finden.

Mein Entbindungstermin war der 1. September. Ich arbeitete bis zum 24. August. Ich wollte ein bisschen Zeit mit ihm alleine zu Hause haben. Ausserdem wurde ich langsam ein bisschen verunsichert und deprimiert. Ich tat, was ich konnte, um mit ihm eine Beziehung aufzubauen bis zu dem Tag, an dem wir ins Krankenhaus fuhren und feststellten, dass ich leichte Wehen hatte, allerdings jede Minute. Das war am Montag, dem 28. August 2000. Der Muttermund weitete sich nicht und ich hatte Sorge, dass die ständigen Wehen Brandon starke Schmerzen bereiten würden. Man sagte mir, dass ich nach Hause gehen könnte und wiederkommen sollte, wenn die Schmerzen schlimmer würden. Wenn das nicht passierte, sollte ich gleich Dienstag früh wiederkommen. Ich wurde nochmals untersucht und der Muttermund war noch nicht geweitet, aber Wehen waren stärker geworden und die Schmerzen waren schlimmer. Deshalb willigte ich ein, die Wehen zu unterstützen. Ein Gel wurde auf meinen Gebärmutterhals aufgetragen, um bei der Öffnung zu helfen. Das klappte nicht. Die Schmerzen wurden schlimmer und keine zunehmende Öffnung war sichtbar. Dann wurde es mit Pitocin versucht. Das funktionierte sehr schnell, und der Muttermund war in kurzer Zeit geöffnet. Ich bekam eine Epiduralanästhesie, denn solche Schmerzen hatte ich noch niemals gehabt. Es war offensichtlich, dass ich zum ersten Mal Mutter wurde. Die Betäubung half, die Schmerzen zu lindern, aber ich konnte ihn immer noch in mir spüren; sein Treten, seinen Schluckauf und sein Versuch, herauszukommen, um uns zu begegnen. Ich musste nicht sehr lange pressen, während ich verzweifelt versuchte, ihn herauszubringen, damit er weniger Druck auf seinem kleinen Kopf ertragen musste. Sein Monitor wurde abgeschaltet, als ich zu pressen begann, obwohl ich gebettelt hatte, ihn während der Geburt anzulassen. Brandon war am Leben bis die Presswehen begannen. Ich weiss das, denn er gab mir eine grossen Tritt, als sein Monitor abgeschaltet wurde.

Ich hatte dem Krankenhaus gesagt, dass wir während der Geburt niemanden im Zimmer haben wollten. Als die Zeit dann aber kann, war ich so in Angst und Anspannung, dass ich nicht wollte, dass irgendjemand das Zimmer verliess. Ich glaubte allen Ernstes, dass ich sterben würde an dem körperlichen und emotionalen Schmerz, den ich erlebte. Aus irgendeinem Grund dachte ich, wenn sie blieben, könnte ich nicht sterben. Brandons Papa, Großeltern beider Seiten, seine Tante und die Frau, die seine Patin hatte werden sollen, blieben bei ihm und mir bis sein kleiner Kopf herausschaute. Dann begleitete die Krankenschwester sie aus dem Zimmer, so dass Jeffrey und ich einen Moment mit ihm alleine sein konnten. Der Doktor zog und zog, um ihn herauszubekommen. Als ich das sah, wusste ich, dass er tot war, denn selbst mein Doktor würde ein lebendiges Baby nicht auf diese Weise behandeln. Mein Arzt legte seine Hand auf Brandons geschwollene und verfärbte Brust und sagte: "Es tut mir so Leid, Kristy." Dann durchschnitt Jeffrey die Nabelschnur seines einzigen Sohnes. Brandon wurde mir in den Arm gelegt und ich erinnere mich an zwei Dinge so lebendig, als würden sie gerade geschehen. Erstens erinnere ich mich an die Tränen und den Blick in den Augen meines Mannes. Es war ein Schmerz, den ich noch nie vorher in meinem Leben gesehen hatte. Zweitens erinnere ich mich, wie ich nach Brandons Hand griff. Ich legte seine Finger um meinen Daumen. Als ich meine Augen schloss, fühlte ich, wie er meinen Finger drückte. Ich öffnete meine Augen, als würde ich erwarten, dass er lebendig war, aber er war es nicht. Ich taufte ihn im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Ich wischte sein Gesicht sauber, untersuchte ihn und sprach zu ihm. Ich erinnere mich, dass ich unbedingt die Anencephalie sehen wollte, die meinen Sohn das Leben gekostet hatte. Ich erwartete soviel mehr aufgrund dessen, was die Ärzte gesagt hatten. Ich erwartete fast, dass ich über meinen Sohn entsetzt wäre – ich war es nicht. Keiner im Raum war entsetzt. Ich bat jeden, seinen Kopf anzuschauen, und die Reaktion von allen war: "Das war es? Daran ist er gestorben?" Er hatte ein etwa zentimetergrosses Loch in seinem Kopf. Sein Schädel war voll entwickelt ausser dieser Stelle. Er hatte eine Stirn und einen Hinterkopf. Aus dem Loch kam Gewebe, das ich für Gehirnmasse halte. Ich sage diese Dinge, um auszudrücken, dass Babys mit Anencephalie genauso unterschiedlich sind wie gesunde Babys. Jedes sieht anders aus. Jede Mutter, mit der ich gesprochen habe, liebte ihr Baby trotz der Anencephalie. Ich habe mit keiner Mutter gesprochen, die ihr Baby mit Anencephalie schrecklich gefunden hätte. Ich schreibe dies, da man mich glauben machen wollte, dass dies so sei. Es stimmt einfach nicht.

Ich erinnere mich, dass ich am Anfang ganz distanziert war. Fast als ob ich mich selbst beobachtete, wie ich mein Baby hielt. Ich konnte nicht weinen oder irgendetwas fühlen. Ich war zornig, dass er tot war. Nicht wirklich auf irgendjemand wütend, einfach zornig. Ich denke jetzt, dass es ein Segen war. Ich denke nicht, dass ich hätte beobachten können, wie er stirbt, Krämpfe hat oder um Atem ringen muss. Gott war freundlich zu mir, ihn aus meinem Mutterleib in seine liebende Fürsorge zu nehmen. Das habe ich Monate nach Brandons Tod realisiert. Kurz nach der Geburt empfand i ch nur Zorn, dass er totgeboren war.

Mein Mann und ich hielten ihn für eine Weile. Einige aus unserer Familie kamen, um ihn zu sehen und wir machten Bilder mit ihm und ihnen. Wir machten auch nicht annähernd genug Fotos. Ich hatte keine Ahnung, wie ich mich nach diesen Dingen sehnen würde, nachdem er tot war. Er wurde gewogen und seine Fussabdrücke wurden genommen. Ich wünschte nur, wir hätten auch Abdrücke von seinen Händen machen lassen.

Wir verabschiedeten uns von unserem Prinzen und übergaben ihn der Krankenschwester. Ich wusste nicht, dass er auch über Nacht hätte bei uns bleiben können. Hätte ich das bloss gewusst!

Der Priester unseres Gemeindebezirks kam am Mittwoch Morgen, um Brandon zu sehen. Mein Mann und Pater Pat kamen, um Brandon zu sehen. Sie beteten über ihm und der Pater segnete seinen Körper. Mein Mann sagt mir, dass Brandon einen friedlichen Ausdruck auf seinem Gesicht hatte, den wir am Vorabend nicht gesehen hatten. Er erzählt mir auch, dass allen vom Krankenhauspersonal im Raum die Tränen kamen, als sie über Brandon beteten. Das ist es, was ich meine, wenn ich sage, dass sein Leben so viele Menschen berührt hat. Ich weiss, dass mein Mann und ich nicht mehr dieselben sein werden, aber das gilt auch für viele andere Menschen. Unsere Familie, unsere Freunde, jeder, der von ihm gehört hat, hat sich auf irgendeine Weise verändert. Ich denke, ein grösserer Respekt vor dem Leben ist ein grosses Geschenk, das Brandon uns gegeben hat. Aber das ist nur eins von vielen Geschenken. Er hat uns näher zusammen gebracht auf eine Weise, die ich mir niemals hätte vorstellen können. Mein Mann und ich sind wirklich eins in allem, was wir sind und was wir tun. Ich weiss, dass wir all das Brandon verdanken. Ich habe so viele neue Freundschaften gewonnen, die ich nicht gehabt hätte, wenn es nicht seinetwegen wäre.

Natürlich würde ich lieber meinen Sohn haben, aber er war nicht für diese Erde gemeint. Er wurde in den Himmel geboren, und dort ist er und wartet auf uns.

Kristy Wharfe

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 13.04.2016